142 – Pfad der Verdammnis

chap019

[…]

Seine Mum hatte ihm immer gesagt, er müsse die Chancen nutzen, die sich ihm im Leben boten. Und in der Tat war Emanuel ein Opportunist geworden. Ein Außenstehender mochte es virtuos nennen, wie er sich aus Situationen winden konnte. Aufgeben gab es für ihn nicht, genauso wie auswegslose Situationen. Du musst in jedem Augenblick die Chance erkennen, sobald sie sich dir bietet. Das war sein Mantra, nachdem er sein ganzes Leben ausgerichtet hatte. Und doch hatte es ihn niemals vor Verlust geschützt.

Seit dem Tag X hatte sich in ihm allerdings etwas verändert. Der junge Offizier, der sich von der CIA hatte anwerben und ausbilden lassen, hatte seine Familie verloren, Vater, Mutter und Schwester. Alle gehörten zu den Verlusten der ersten Welle, als pures Chaos die Welt, wie er sie gekannte hatte, verschluckte. Was ihn aber Jahre gequält und in den Wahnsinn getrieben hatte – denn, er hätte das alles verhindern können. Er alleine hatte für kurze Zeit die Chance gehabt, diesen Spuk zu beenden, bevor er begonnen hatte. Und das Einzige, das er hätte dafür tun müssen, wäre Abdrücken gewesen. Stattdessen hatte er gezögert, als das Gesicht von Dr. Eric Frederiksen am 17. Mai 2017 im Fadenkreuz seines Scharfschützengewehrs aufgetaucht war.

Es war damals sein allererster Einsatz mit ‚tödlicher‘ Gewalt gewesen. Ein klassisches Attentat auf einen überflüssig gewordenen Mitarbeiter. Über sein Ziel hatte man ihm bis zuletzt nichts gesagt. Und dann hatte er gesehen, wie liebevoll Frederiksen sich von seiner Frau verabschiedet hatte, auf dem Weg zum Labor. Dieser Tag hatte sich als Innbegriff seines Hasses auf die alte Welt und ihren Niedergang fest in seine Netzhaut gebrannt. Es verfolgte ihn seitdem in den Träumen. Hätte Frederiksen nicht seine Entdeckung und seinen Durchbruch bei Projekt ReGenesis gehabt … er hatte sich für sein Versagen geschämt und weinend am Abend mit Dad gesprochen. Sein alter Herr hatte ihm Zuspruch gegeben, wie es nur ein Vater hatte tun können und dann war er für immer aus Emanuels Leben verschwunden. Übrig blieb nur noch dieses hohle Gefühl im Bauch, dass nie mehr irgendetwas so sein würde. Er hatte ihm doch noch so viel sagen wollen … und seitdem war Frederiksen immer wieder wie ein roter Faden in seinem Leben aufgetaucht und er hatte den Wissenschaftler hassen gelernt.

Stattdessen war er jetzt in einem Verhörraum an einen Stuhl gefesselt und sah amüsiert zu, wie dieser Aushilfssöldner Prügel bezog. Er wusste, dass er bald dran sein würde. Und das nur, weil er seinen Plan den Gegebenheiten hatte anpassen müssen. Statt einer großangelegten Explosion, um eine große Lücke in die Führungsriege dieser Klonzombis zu reißen, hatte er nur eine Waffe in die Hände bekommen. Und dann stand er unvermittelt in der Menge und er musste sich entscheiden. Entweder er zog das Ding durch und erledigte den Anführer oder er ließ weitere kostbare Tage verstreichen, um an einen Sprengsatz zu kommen.

Und dann hatte er diesen Elijah erschossen – seinen grenzdebilen, glotzenden Gesichtsausdruck hatte Emanuel immer noch vor Augen. Der Moment, in dem du begreifst, dass das deine Zeit war und du abtreten würdest. Aber auch Elijah machte sich – Optimismus hin oder her – keinerlei Illusionen, was mit ihm passieren würde. Und so hatte er sich zuerst zurückgelehnt und das ‚Verhör‘ mitverfolgt. Als dann die Sprache auf die Bombe kam, wurde er hellhörig. Eine Bombe konnte ihm helfen, seine Rache an Frederiksen und der von ihm erschaffenen Welt des Untergangs zu nehmen. Und anscheinend brachten diese Naivlinge, das gute Stück direkt zu seiner Zelle und nichts und niemand würde ihn aufhalten.

Mühsam hatte er sich über die letzten Stunden mental fokussiert und das linke Bein befreit. Wenn er jetzt noch einen der beiden Arme von der Lehne frei bekam, wäre der Rest ein Kinderspiel. Sein Blick fixierte den Raum und die Anderen, während er seine Bemühungen intensivierte. Zu seinem Glück waren alle durch die tickende Bombe, die jederzeit explodieren konnte, vollkommen abgelenkt, sodass man sich erst später mit dem Attentäter auseinandersetzen wollte. Je mehr er darüber nachdachte, desto klarer wurde, dass gerade diese Bombe der Schlüssel sein konnte. Der Schlüssel, um zu seinem ursprünglichen Plan zurückzukehren …

[…]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *