120 – Im Bauch der Bestie

chap017

Kapitel 17: Die neue Weltordnung

Es waren mehrere Tage vergangen, seit Angela und ihr Spähtrupp in den Ruinen von San Francisco den Kühlschrank – wie das Gebäude inzwischen genannt wurde – entdeckt hatten. Auch wenn sie bisher keine Spur der Schläfer hatten finden können, hatten die Wissenschaftler der neuen kalifornischen Republik genug damit zu tun, die Labore auseinander zunehmen, um herauszufinden, was Präsident Foster denn wirklich vorgehabt hatte.

Dabei hatte Forbes Armee auf der Insel Alcatraz Station bezogen. Passenderweise war die Ruine dieses alten Gefängnisses eines der wenigen Gebäude, die in der Stadt noch standen. Und jetzt saß Angela mit einem Feldstecher auf dem Dach des Haupttraktes und blickte auf die Bucht hinaus. Forbes hatte ihr frei gegeben – ganz hochoffiziell. Das war auch das allererste Mal für sie. »Erholen Sie sich, während die Eierköpfe die Spur finden. Genießen Sie das – keine Ahnung, ob es in nächster Zeit noch so etwas wie eine Atempause geben wird. Das ist ein Befehl!« So musste sie widerwillig anders die Zeit totschlagen.

Sie hasste Leerlauf, wenn ihr Hirn nicht ausreichend Ablenkung bekam. Und alleine mit ihren Gedanken fühlte sie sich wie ein Fisch auf dem Trockenen. Nichts dagegen, seinen Kopf zu gebrauchen, aber zu viel über den täglichen Wahnsinn oder ihre Situation nachzusinnieren, kam ihr wie Zeitverschwendung vor. Böse Zungen mochten Angela gerne als gefühlskalt und ablehnend bezeichnet haben. Doch nachdem sie keine richtige Kindheit gehabt hatte, machte ihr die Pflege sozialer Kontakte Schwierigkeiten. Genauso wie das Genießen von Hobbys oder anderer Freizeitaktivitäten.

»Erlaubnis näher zu treten, Gunnery Seargant?«, erklang eine irgendwie bekannte Stimme hinter ihrem Rücken. Sie fuhr herum und musterte den Soldaten eingehend. »Master Seargant!«, entgegnete sie. Ihr gegenüber blickte sie etwas perplex an. Er schien wohl mit einer anderen Antwort gerechnet zu haben. »Bitte?«, die Verunsicherung prangte auf seiner Stirn. »Master Seargant ist mein Dienstgrad, Lt. Smith.«, bemühte sie sich um Aufklärung, doch der andere wirkte noch ein wenig, als sei er an der Kinokasse falsch abgebogen und in der Schwarzweiß-Klamotte gelandet. Schließlich fand er seine Stimme wieder: »Ma’am, dann gratuliere Ihnen herzlich und fühle mich geschmeichelt, dass Sie meinen Namen nicht vergessen haben.

Dass es an seinem schiefen Grinsen gelegen hatte, bezweifelte sie. Vielmehr war es seine Verweigerung, sich ihr offiziell vorzustellen gewesen. Und ja, er war nützlich gewesen in Newark. »Ma’am? Erlaubnis offen sprechen zu dürfen, Ma’am?«, wagte er einen zweiten Anlauf. »Aber nur wenn Sie, das Ma’am weglassen. Ich will mich nicht wie eine runzelige Großmutter fühlen müssen.« Sie war etwas über ihren augenscheinlichen Wortwitz überrascht, denn eigentlich brachte sie selten im Smalltalk die Zähne auseinander. Vielleicht lag es nur an der inneren Unruhe, im Moment nicht kämpfen zu können und keiner Mission zu folgen.

Die beiden setzten ihre Unterhaltung noch etwas fort, während Angela weiter mit einem Feldstecher nach Anzeichen für Feindbewegungen suchte. Doch es blieb ruhig. Vielleicht musste sie einfach lernen, etwas abzuschalten und spontan zu sein. Aber auf der anderen Seite … man sollte es auch nicht übertreiben. Die Schatten wurden länger, während der Glutball mit seinen letzten Sonnenstrahlen über den Abendhimmel kroch, bis am Horizont nur noch der farbverlaufende Himmel übrig blieb. Ein wirklich schöner Anblick, doch leider immer viel zu kurz. Und dann fühlte sie sich wirklich ein wenig wie mit dem Universum im Einklang. Vielleicht auch etwas, an das sie sich gewöhnen sollte? Sie warteten, bis das Licht hinter dem Horizont verschwunden war, bevor es für Angela zurück zu den Mannschaftsbaracken ging. Sie verabschiedete sich, bevor sie kurz stehen blieb und auf ihre Umwelt fokussierte. Da war ein Geräusch, das von irgendwoher kommen musste. So etwas wie Musik, gepaart mit dem Klang eines Rotors. Und irgendwie verriet ihr ihr Bauch, dass dieser Hubschrauber weder von ihnen kam, noch besonders gute Absichten verfolgte. Sie war auf einmal hellwach und schaltete mental in den Kampfmodus um.

[…]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *