118 – Familienwiedervereinigung

chap016

[…]

Der Plan war so perfide gewesen. Ursprünglich hatte man die Anlage in San Francisco als eine Art Arche konzipiert. An die 50.000 Menschen hätten dort unterkommen sollen, doch Präsident Foster hatte andere Pläne gehabt. Warum sollte er sich einen Haufen Nestbeschmutzer in seine schöne neue Welt holen, die nur an ihrem eigenen Vorteil und ihrer Macht interessiert waren? Nein, Elijah hatte die Argumente seines Vaters nur zu gut verstanden, und für ein vernünftiges Auswahlsystem, das man auch noch vor dem Rest der Welt geheim halten musste, war am Ende wohl auch keine Zeit gewesen.

Also hatte er einen Stab cleverer Genetiker versammelt und einen Computer bauen lassen, der in der Lage war, das genetische Material eines einzelnen Menschen so zu verändern, dass man nicht nur eine ganze Armee davon klonen konnte, sondern auch eine ausreichend genetische Vielfalt herrschte, damit sich die neue Generation von dort aus weiter vervielfältigen konnte. So waren es statt 50.000 reicher Geldsäcke und Lobbyisten am Ende Söhne und Töchter von Präsident Ephraim Foster III. höchstpersönlich gewesen.

Ein wenig narzisstisch, das musste man natürlich zugeben, aber effektiv, und so hatte man in jenem unterirdischen Komplex, die Klone 30 Jahre lang wachsen lassen. Gut, der ursprünglich Plan war es gewesen, bereits viel früher mit der Purity-Züchtung die Erde von aller Habgier, Korruption, Leid und Elend zu befreien, aber durch einige unglückliche Umstände konnte Projekt Purity nicht wie geplant starten. Der Katalysator hatte gefehlt und ohne ihn hatte die Züchtung zwar für Menschen tödliche Pollen und Sporen entwickelt, aber das hatte das Leben nur in die Küstenregionen gedrängt. Ein weiterer Nachteil, den man nicht bedacht hatte, war, dass es für die ausgelösten allergischen Reaktionen keine funktionierende Immunisierung gab. Deshalb ließ der Präsident Dr. Maya Fernandez an der Droge Shangrilla forschen.

Als Frau Doktor allerdings vom Plan des Präsidenten Wind bekam und ihr bewusst wurde, dass in der Tiefschlafeinrichtung von San Francisco nicht 50.000 Amerikaner, sondern Klone auf ihre Erweckung warteten, floh sie und verschanzte sich in der Anlage in Newark. Dorte hatte sie auch ihre Forschungsergebnisse verschlüsselt. Und das war der wahre Grund, weshalb Elijah auf Frederiksen angewiesen war, denn Frau Doktor lebte nicht mehr. Diese Schlampe hatte ihrem Ex den Schlüssel verpasst, dessen war Elijah sich absolut sicher.

Für den Moment waren sie aus der Reichweite ihrer Gegner, er konnte es also noch auf die nette Tour versuchen. Sollte das nicht bald zu Resultaten führen, musste er sich etwas überlegen. Er verabscheute Gewalt und außerdem passte es nicht in das moralische Grundgerüst ihrer neuen Gesellschaft. Aber einen letzten Trumpf hatte Elijah noch im Ärmel: Eine persönliche Nachricht von Maya an ihren Mann, aufgenommen, bevor sie so unvernünftig geworden war. Ein wohl unter Alkoholeinfluss entstandener Tränendrücker, der hoffentlich für die nötige Kooperation sorgen würde.

Und dann war da ja auch noch das kleine Problem, dass die Invasion der Purity-Züchtungen tatsächlich aufgehalten worden war! Eine perfekte und reine Gesellschaft zu errichten war wirklich keine leichte Aufgabe. Umso dankbarer war Elijah ihrem Vater, der einige sehr schwere Entscheidungen getroffen hatte, damit keines seiner Kinder damit belastet werden würde. Auf dass er in Frieden ruhe …

[…]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *