096 – Es geht rund…

chap014

[…]

Die Schrecksekunde, als etwas an Zaks Bein zerrte, nur damit im nächsten Moment die gesamte Antennenanlage in sich zusammenfiel und die drei Ingenieure mit sich riss. Der Aufprall war hart, doch wie ein Wunder blieb Zak irgendwie am Leben. Hastig blickte er sich zu seinen beiden Kollegen um. Die Marines, die sie ursprünglich begleitet hatten, waren längst aus der Sicht.

Sehen konnte er aber nur noch Dimitri, dessen Arm unter einem der Träger hervorragte. Viel mehr mochte von ihm nicht übrig geblieben sein und auch Zak mochten nur wenige Momente bleiben, bevor die Walze ein weiteres Mal ansetzen konnte. Doch zu seiner großen Überraschung passierte es nicht. So schnell, wie der unwirkliche Schrecken über sie gekommen war, so schnell schien es schon vorbei. Oder war das vielleicht nur das Auge des Sturms?

Eine düstere Ausgeburt des Schreckens, wie sie aus einem Lovecraft’schen Alptraum stammen mochte, ragte weit über ihm auf. Doch machte sie im Augenblick keine Anstalten, sich zu bewegen. Nein, sie schien wie zu einer Salzsäule erstarrt und Zak wollte schon aufatmen. Wem oder was hatte er diese wundersame Rettung zu verdanken? Dann fiel sein Blick auf sein Notebook, das noch immer am Mast festhielt, sich aber gerade mit einem Funkenflug verabschiedete. Und im selben Moment begann die große Wand aus wirbelnden Ranken wieder auf ihn zu zu kommen.

Mehr stolpernd als rennend versuchte er, einen der Wagen zu erreichen, die sie 15 Meter weiter südlich geparkt hatten, sprang hinters Steuer, kramte in schierer Verzweiflung nach dem Schlüssel, nur um als letzte Chance zu versuchen, die Zündung mit den Kabeln unter dem Lenkrad kurzzuschließen. Stotternd erwachte der Motor zum Leben. Mit dem Rückwärtsgang versuchte er noch mehr Abstand zwischen sich und den grünen Wahnsinn zu bringen, um scharf das Lenkrad herumzuwerfen und mit Vollgas in die Stadt zu brettern. Auf dass es noch nicht zu spät war. Im Rückspiegel sah er, wie die Walze hinter ihm begann die Schüsselinstallation und alles andere, was noch in der Gegend herumstand, im wahrsten Sinne des Wortes platt zu machen.

[…]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *