086 – Kampf gegen die Zeit

IMG_0077-0

[…]

»Interessant!«, Forbes lehnte sich nach vorne, »Sprechen Sie weiter!« – »Interssant? Ist das alles, was ihnen einfällt? Hören Sie mir nicht zu? Es war eine Falle! Der Präsident ist tot. Es war eine Falle. Porter konnte Emanuel überwältigen und wir sind entkommen und jetzt auf dem Rückweg!«, wiederholte Frederiksen seine erste Schilderung mit mehr Nachdruck, doch der alternde Militär blieb ruhig: »Wenn Sie jetzt ein ‚gut gemacht‘ erwarten, muss ich Sie enttäuschen! Und jetzt machen Sie die Leitung frei und geben mir Porter!«

Frederiksen sah sich im Helicopter um und ergriff abermals das Wort: »Das geht nicht. Sie hat eine Ladung Shangrilla verpasst bekommen und schläft gerade noch ihren Rausch aus. Sie müssen wohl mit mir vorlieb nehmen.« – Forbes seufzte unhörbar und setzte zu einem neuen Anlauf an: »Dann bitte die Kurzfassung! Haben Sie dort etwas gefunden, das uns helfen könnte, San Diego vor der Invasion zu schützen?« – »Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht ist mir eine Idee gekommen, wie wir …«, doch Forbes unterbrach ihn rüde: »Bitte die Kurzfassung der Kurzfassung im Telegrammstil! Ich brauche keine weiteren Probleme, nur Lösungen.«

»Von mir aus … also, die Pflanzen reagieren vielleicht auf Schall. Wir hatten einen Versuchsaufbau bei Regenesis dazu. Wir konnten …« – »Was brauchen Sie?«, der Geduldsfaden war jetzt zum Zerreißen gespannt. Frederiksen überlegte kurz. »Wir können versuchen, sie durch Geräusche wegzulotsen oder abzuschrecken. Das Erste wäre sicher das Einfachste. Meiner Theorie zu Folge greifen sie gerade gezielt die Küstenstädte an, weil dort Menschen leben, die viel Lärm machen. Dabei geht es wohl eher darum, die Quelle dieses Lärms abzuschalten, als gezielt Menschen zu töten. Pflanzen ticken …«

»Das ist ja alles sehr interessant, aber dafür ist keine Zeit. Wir haben eben erfahren, dass Miami gefallen ist und sich die Reaktion jetzt nach Westen bewegt. Wir haben also nicht mehr besonders viel Zeit! Studieren Sie bitte weiter die Dokumente, die Dr. Fernández bei sich trug. Wir überprüfen Ihre These … melden Sie sich, wenn Sie an Bord der Lexington angekommen sind, bzw. Gunnery Sergeant Porter wieder ansprechbar ist! Forbes over and out!« – ohne auf eine Antwort des Biologen zu warten, beendete er die Verbindung. Die Zeit der Worte war vorbei. Jetzt müssten Taten folgen, sonst würde es für sie alle zu spät sein.

Sie würden zügig die Tests durchführen müssen, aber er hatte bereits eine Idee. Er orderte seinen Waffenoffizier an, einen Kurzstreckenflugkörper bereit mit einem kleinen Sprengkopf bereit zu machen, so dass er einen ordentlichen Knall auslösen würde. Wenn der Satellit eine Kursänderung bestätigte, bestand noch Hoffnung! Zum ersten Mal hoffte er, Frederiksen würde sich als nützlich erweisen – bisher hatte er das weder als Ressource noch als Köder getan. Und wenn er aus dem Kontext des Gesprächs wirklich die wahre Intention von Shangrilla herausgehört hatte, könnte das Gespräch sich sogar als sehr interessant erweisen.

Aber er hatte gelernt, die Situationen so hinzunehmen und seine jeweilige Strategie lieber an derlei Gegebenheiten anzupassen. Der Präsident mochte tot sein, aber sein Erbe, von dem Forbes durch van Veidt und andere Quellen gehört hatte, könnte eine ernstzunehmende Gefahr für San Diego und die anderen verbliebenen Städte sein.

[…]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *