071 – Selbstrettung

chap012

[…]

Der einarmige Armleuchter – das wäre ein passender Spitzname gewesen, dachte Angela, wäre die Situation nicht die gewesen, in der sie sich gerade befangen. Denn nicht nur war Frederiksen nicht besonders gut auf sie zu sprechen, noch hatte sie es mit einem dankbaren Publikum zu tun. Aber der Plan, den der Biologe da vorgeschlagen hatte, klang einfach nur nach absolutem Irrsinn.

»Also gut, wir sollen also die halbe Nachbarschaft abfackeln, um ein Signal auszuschicken, dass dann hoffentlich mit einem Satelliten aufgeschnappt werden kann, der dann eine Rettungsmission zu unserer Position schickt. Habe ich das richtig verstanden?«, sie hob eine Augenbraue und warf einem Blick zu ihrem Begleiter. Was halten Sie davon, Mann ohne Namen?

Der Söldner behielt ein undurchschaubares Pokerface. »Den Plan dünn zu nennen, wäre eine gehörige Untertreibung, aber andererseits gehen uns die Optionen aus …« – Sie seufzte übertrieben hörbar aus. »Wenn Sie aus der Gegend stammen, haben Sie dann eine Idee, was wir am besten abfackeln sollen, dass es wie ein Signal und nicht wie ein weiterer Unfall aussieht?« Selbstzufrieden hatte sie eine volle Breitseite abgegeben, nur um sich im nächsten Moment über sich selbst zu wundern. Das alles, diese gesamte Kommunikation sah ihr überhaupt nicht ähnlich. Sie war Soldatin. Klar, präzise und … seit dem Vorfall im Bunkerlabor war etwas anders und sie fühlte sich trotz all des Wahnsinns, der Verluste und … mit einem Mal kam die schwere Last zurück und Angela spürte zentnerschwere Gewichte auf ihre Schultern drücken. Ein Gefühl der Hilflosigkeit wollte von ihr Besitz ergreifen, und auch das sah ihr nicht ähnlich. Dass ihr das alles so nahe ging und sie plötzlich so offen und verspielt reagiert hatte. Sie zwang all diese unterschiedlichen und widersprüchlichen Gefühle nach unten und fokussierte sich auf die Aktion. Sie musste wieder die Initiative übernehmen. Alles andere war ihrer unwürdig und schon gar, sich die Initiative wegnehmen zu lassen!

Sie rief in ihrem Langzeitgedächtnis die Spezifikationen der Satelliten ab, sah aus den Augenwinkeln auf der Komode einen kleinen Stadtplan der Innenstadt Newarks und griff sich einen Edding, um zuerst ihre Position zu markieren und danach die grobe Flugrute des Überwachungssatelliten einzuzeichnen. Ihrer Schätzung nach waren sie gut 200 Meter zu südlich. Sie sollten sich also um ein besonders großes Feuer bemühen, um ihre Chancen entdeckt zu werden zu maximieren. Der nächste Außenposten war die USS Lexington und an die mussten sie herankommen.

»Also gut, Männer! Wir haben keine Zeit zu verlieren! Die Satelliten können Ziele bin 1 qm erkennen. Packen wir es an!«

[…]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *