062 – Zuhause ist …

chap011

[…]

Forbes wippte leicht in seinem Drehsessel, während er durch das Fenster der Baracke dem Treiben auf dem Flugfeld zusah. Es war einer der seltenen Momente in den letzten Tagen, in denen er sich ein wenig Ruhe gönnte, aber er brauchte unbedingt wieder einen klaren Kopf. Die letzten Ereignisse hatten die Gesamtsituation nicht leichter gemacht. Noch fehlte der letzte Bericht aus New York und was das Team im Tunnel unter dem Bunkerlabor finden würde. Es würde sie hoffentlich endlich einen Schritt nach vorne bringen, denn er hasste es, ständig zurückzuliegen. Und in diesem Wettbewerb gab es keinen zweiten Gewinner. Alles oder Nichts.

Dazu kam, dass er eben von dem diplomatischen Desaster in Norfork erfahren hatte, in dem alle beteiligten Diplomaten einem Anschlag zum Opfer gefallen waren. Das Gute war, dass die Karten jetzt auf dem Tisch lagen und sie jetzt auch offiziell wussten, dass im Norden ausgerechnet Präsident Forster noch immer die Fäden in der Hand zu halten schien, auch wenn es um die Loyalität seines Stabes wohl nicht mehr so gut bestellt war. Dass er bei dem Raketenangriff seinen eigenen Assistenten ausgeschaltet hatte, sprach eine sehr deutliche Sprache.

Unklar blieb weiterhin, wie der Präsident hoffte, diese Pflanzeninvasion, die gerade im Norden entbrannt war, zu seinem Vorteil zu nutzen. Bei dem aktuellen Tempo war bereits übermorgen der gesamte Norden voll von Projekt Purity Pflanzen und es stand zu befürchten, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis welcher Katalysator auch immer für diese heftige Reaktion verantwortlich war, auch den Süden bedrohen würde.

Er wollte sich gar nicht ausmalen, welche weiteren Opfer nötig sein würden, um ihren Standort zu halten. Es war wohl an der Zeit, einen weiteren Anlauf für ein Verhör bei Ihrem Gast zu starten. Dieser Offizier hatte mit Sicherheit noch das eine oder andere Geheimnis, das ihnen endlich zu einem taktischen Vorteil verhelfen konnte. Schließlich mussten sie rein von der Wahrscheinlichkeitsrechnung her irgendwann auch einmal etwas Positives aus einer Mission ziehen können.

Forbes war kein Spieler, noch wollte er sich auf Glück oder Wahrscheinlichkeiten verlassen. Er brauchte eine Strategie mit messbaren Zielen. Und die brauchte er bald, sehr bald. In einer Woche konnten die ersten Pflanzen hier angekommen sein. Und bis dahin brauchten sie den Durchbruch oder sie würden nie wieder einen brauchen. Er fischte eine Flasche Brandy aus der Schublade und schenkte sich ein Glas ein. Auf die Mission und auf alles was danach noch kommen würde!

[…]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *