034 – Der Ball ist im Spiel

chap008

[…]

Sie waren sicher schon eine halbe Stunde vor Ort und beobachteten das Treiben auf der Basis aus sicherer Entfernung. Dunkelheit hatte sich bereits über die Stadt San Diego gelegt. Die Befehle waren dabei klar. Emanuel würde von hier aus den Einsatz koordinieren, während sein Team sich auf Sicherung von Frederiksen und die Ablenkung der Wachen konzentrierte. Es schien alles viel zu einfach zu sein, als dann auch eine Limousine vorfuhr und das Zielobjekt mit diesem eingebildeten Millionär ausstieg und zu einer der Baracken lief. Mit einem nicht zu geringen Maß an Genugtuung registrierte er Frederiksens gequälten Gang und den fehlenden Arm. Sobald er seine Schuldigkeit getan hatte, würde er ihn verschwinden lassen. Sang- und klanglos. Ihn vor ein Gericht stellen? Gerechtigkeit verordnete man anno 2037 lieber selbst.

Und dennoch zögerte er den Zugriff noch etwas heraus. Er wollte noch etwas die Abläufe der Sicherheitsteams studieren, um keine böse Überraschung zu erleben. Er hatte einen alten Hafenkran als Kommandostand erkoren, ein schnurloses Headset auf den Ohren und das Fernglas vor der Nase. Jetzt kündigte sich ein Wachwechsel an und er ließ seine Teams ihre endgültige Position beziehen. Ein Infiltrator hatte auf dem Gelände außerdem einige Sprengladungen und Sprengfallen nahe der Unterkünfte der Soldaten angebracht, um die Nachhut zu beschäftigen. Mit einem Druck auf einer Fernbedienungen waren diese jetzt auch scharf. Jetzt oder nie, schickte er ein Stoßgebet los und gab das Signal für den Angriff.

Und sofort loderten Explosionen auf und ein lauter Knall kündigte ein Stakkato an Maschinengewehrsalven an, während ein kurzgeschlossener Tanklaster in das Pförtnerhäuschen am Eingang raste und es in einen Feuerball verwandelte. Soweit schien der simple Plan auch aufzugehen, doch im selben Moment erreichte ein Truppentransporter die Angriffszone und spie ein Heer an Verstärkungen aus, dass sein Ablenkungsmanöver erstickte, bevor es begonnen hatte. Das See-Team geriet stark in Bedrängnis und wurde am Hafen in die Defensive gedrängt. Er hatte die militärische Präsenz vor Ort völlig falsch eingeschätzt.

Ein Abbruch kam nicht mehr in Frage, stattdessen beschloss er, auch das zweite Team als Ablenkung zu verfeuern und selbst als dritte Kraft einzugreifen. Routiniert rutschte er am Gestänge nach unten und huschte geduckt durch das entstandene Chaos. Und er hatte dieses Mal Glück. Dank zweier Kampfschauplätze erreichte er die Baracke, in der Frederiksen verschwunden war, und lugte durchs Fenster. Doch man hatte das Licht gelöscht. Er klappte einen kleinen Visor an der Seite seines Helmes herunter – aus ihren letzten Begegnungen hatte er gelernt, wie hilfreich ein Nachtsichtgerät sein konnte. Der Raum schien wirklich leer zu sein. Vorsichtig öffnete er die Tür einen Spalt und schob sich in den Raum. Nur um im selben Moment laut aufzuschreien, als das Licht anging und er von einem grellen Lichtblitz im Nachtsichtgerät geblendet wurde. Reflexartig zog er die Waffe und feuerte auf einen Schemen, den er für einen Soldaten hielt. Mit einem lauten Schrei sank eine Figur auf den Boden, während Emanuel von hinten durch einen Schlag mit einem Gewehrkolben außer Gefecht gesetzt wurde. Draußen verklang ebenfalls der letzte Gefechtslärm. Die Mission der Sicherstellung war gescheitert.

[…]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *